In einer typischen 60er Jahre Siedlung in Bielefeld Senne wurde ein Bestandsgebäude rückgebaut, so dass eine Lücke für einen Neubau entstand. Auf dem relativ kleinen Grundstück sollte ein Wohnhaus entstehen, welches sich deutlich von der übrigen Nachbarbebauung abhebt.

Das zweigeschossige Gebäude wurde sehr kompakt aufgebaut, Erschließungszonen und Nebenflächen wurden bewusst klein gehalten, um viel Platz für die Familie zu erhalten. Die Fassade ist zur Straße hin sehr geschlossen und dominiert durch die Anordnung schmaler Fensterriegel. Die Riegel schneiden die Ansicht an den Fassadenrändern an und erzeugen dadurch ein spielerisches Bild der Eingangsfassade.